Hochzeit von Janine & Denny

In der zweiten Septemberwoche war das Wetter alles andere als schön:
Ein Wirbelsturm fegte in der Karibik umher und selbst hier glaubte man dessen Ausläufer zu spüren: Von Tag zu Tag wehte der Wind immer heftiger und der Regen wurde auch heftiger.
Deswegen schaute nicht nur das Brautpaar in der Hochzeitswoche mehr als üblich auf die Wettervorhersagen.

Aber jedes Hoffen half nicht: Am Tag der Hochzeit sah man nur große Regenwolken und manchmal fiel auch der eine oder andere Regentropfen vom Himmel.

Spielt aber das Wetter bei einen so glücklichen Brautpaar eine Rolle? Bei Janine und Denny war es absolut nicht der Fall. Die Beiden genossen sicherlich jeden Moment dieser Hochzeit.

Nach der schönen Trauung im Standesamt Zeitz hatten wir allerdings noch Glück: Das schlechte Wetter machte für uns eine Pause, so dass wir bei den Gruppenbildern auf dem Altmarkt trocken blieben.

Im Anschluss ging es mit den beiden zum Fotoshooting, während die Hochzeitsgäste schon zur Partylocation fuhren.

Leider war der ursprünglich geplante Ort für das Shooting wegen den, durch den Regen, aufgeweichten Boden nicht mehr nutzbar, weswegen wir spontan uns auf einen neuen Ort festlegten.

Die großen Bäume rund um die kleine Kirche boten uns ein wenig Schutz vor den Sturm und den Nieselregen, der schon auf der Fahrt dorthin leider einsetzte.
Aber wer jetzt meint, das die Stimmung durch das Wetter litt, der täuscht sich gewaltig. Bereits nach nicht ganz 45 min waren die Bilder „im Kasten“.

Zurück bei der Partylocation, ging es für das Brautpaar gleich weiter: Natürlich durfte an einen solchen Tag der traditionelle Empfang mit Salz und Brot genau so wenig fehlen wie das Baumsägen. Nachdem viele Luftballons noch in den Himmel stiegen, durfte ich noch vereinzelte Freunde- und Familienbilder machen, bevor ich mich von Janine und Denny schließlich verabschiedete.

Natürlich gibts es auch von diesen Hochzeitstag noch einige Eindrücke:

Fotoshooting im herbstlichen Herbst

Hast du Lust, hast du Zeit, passt das Wetter?

Wenn diese 3 einfachen Fragen mit Ja beantwortet werden, reichen sie aus, um die Sachen zusammenzupacken und spontan sich für ein Fotoshooting zu treffen, so wie auch Ende September es sich anbot.

Trotz aller Spontanität, war schnell eine Location gefunden: Der Zeitzer Forst bot sich mit langen Wegen, der guten Erreichbarkeit und der Ruhe geradezu an.
Leider waren noch nicht die Herbstfarben in den Wald gezogen, aber manchmal schien die Sonne durch den dichten Bewuchs durch.

Spaß und Abwechslung hatten wir an diesen Nachmittag, wie bei jeden Shooting zuvor auch schon, auf jeden Fall, gerade wenn sich Hund und Frauchen mit den Posieren abwechseln können.
Mit neuen Perspektiven und Blickwinkeln kamen wieder so viele Bilder heraus, die es bei den nächsten Mal zu übertreffen gilt.

Video: Shootings im Freien planen mit der App“ Sun Surveyor“

In einen unserer letzten Videos haben wir bereits die Webseite suncalc.net vorgestellt, mit deren Hilfe wir unsere Shootings im Freien am Rechner planen.
In diesen Video haben wir auch schon die Smartphone App Sun Surveyor kurz angesprochen, die ähnliche und , in der Pro-Version, sogar noch bessere Möglichkeiten bietet, als die Webseite.

In diesen Video möchten wir nun diese App und deren Funktionen kurz vorstellen.

Webseite der App: http://www.sunsurveyor.com/  

kostenfreie Lite-Versionen:
Android
iOs
kostenpflichtige Pro-Versionen:
Android
iOs

 

Video: 5 Tipps rund um das Smartphone

Jeden Tag erleben, nicht nur wir im Geschäft, sondern wir alle, in den sozialen Netzwerken die wahre Flut an Fotos und Videos, die mit den Smartphone gemacht worden sind.
Und deswegen haben wir mal 5 einfache Tipps zusammengestellt, die sich rum um das Filmen und Fotografieren mit den Smartphone drehen.
Unter anderem geht es um die Seitenverhältnisse, das Querformat bei Videos oder auch die Einstellungen der Auflösung.

 

Hochzeit auf Schloss Neuenburg

Wir können uns noch gut zurück erinnern, als die beiden uns im vergangenen Jahr besuchten und sich für ihre Hochzeitsbilder beraten ließen. Beim Beratungsgespräch noch mit Babybauch, kamen sie dann auch zur letzten Hochzeitsmesse bereits mit den ganz jungen Nachwuchs. Nicht ganz ein halbes Jahr später, kam dann auch der nächste große Tag: die Hochzeit.

Schon lange vorausgeplant und gut organisiert, fand die Trauung und die Feier auf dem Schloss Neuenburg, die sich an der Unstrut bei Freyburg befindet.

Obwohl der Himmel anfangs ziemlich grau war, kam dann doch noch pünktlich die Sonne hervor. Auch der Wind böige Wind sollte uns weniger stören.
Der emotionalen Trauung folgten die gemeinsamen Gruppenbilder, ehe wir uns zum Paarshooting aufmachten. Die vielen schönen Stellen im Schloss sorgten dafür, das wir nicht viel suchen mussten, um schöne Hintergrundmotive zu bekommen.

Herausgekommen sind wieder viele schöne Motive, die als bleibende Erinnerungen an diesen tollen Tag ihren Platz finden werden.
Viel Glück euch zusammen und danke das wir dabei sein durften!

[Video] Reproduktion eines Bildes – Ein Video über die Digitalisierung, Retusche bis hin zum Druck

Wenn ein altes Bild bewahrt oder vervielfältigt werden soll, kommt man um eine Digitalisierung nicht herum. Ist dazu das Bild in einen nicht guten Zustand, wie z.B. wenn es vergilbt oder bereits fleckig geworden ist, muss zum Teil aufwendig retuschiert werden.

Wir haben so einen „Dachbodenfund“ im Kundenauftrag vervielfältigt, haben dabei die nötigen Arbeitsschritte mit der Kamera begleitet und in einen Video zusammengeschnitten.

Allerdings ist natürlich zu erwähnen, das der Retuscheteil im Video um ein Vielfaches schneller vonstatten geht als es in der Wirklichkeit der Fall ist.

Mehr Infos zu Reproduktion und Retusche

Hochzeit mit Sonne und Blüten

Die Story von der Hochzeit Anfang Mai begann bereits Mitte Februar, als ein doch nicht alltägliches Paar uns besuchte und sich bei uns nach Angeboten für die Hochzeitsfotografie bei einer Tasse Kaffee informierte.

Schnell merkten wir alle, das wir auf einer gemeinsamen Wellenlänge schwimmen und so wurden wir auch gleich gebucht.

Ende April nun, ging es dann auf der Suche nach der Location, bei der wir die Hochzeitsbilder machen wollten.
Und passend dazu, blühten die Obstbäume in voller Pracht und für den Tag der Hochzeit hatte sich sonniges Wetter angekündigt.
Und deswegen fiel, vor den Toren von Zeitz gelegen, die Wahl ziemlich schnell auf den Obsthof Martin, die schnell und unkompliziert uns die Erlaubnis erteilten, in ihrer Plantage zu fotografieren. (Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle!!!)

Ein paar Tage später, am Hochzeitstag, war das Wetter immer noch so prächtig: Herrlich warm, die Sonne schien und die Blüten der Obstbäume waren noch größer als die der Vortage.

Nach den, fast obligatorischen, Gruppenbild, diesmal auf den Treppen des Altmarktes mit dem Rathaus im Hintergrund fotografiert, ging es zu „unserer“ Obstplantage“. Die Blüte des Löwenzahn lies die Reihen zwischen den Bäumen mittlerweile in einen herrlichen Gelb erstrahlen.

So nutzten wir diese Gelegenheit der leider zu kurzen Blütenzeit und ließen und bei den Bildern viel Zeit.
Im Anschluss ging es in ein, nur wenig weiter entfernte, Hotel, an den wir noch das ein oder andere Gruppenbild mit den tollen Gästen machen durften.
Und so ging dieser tolle Fototag für uns danach auch zu Ende.

Wir wünschen Euch ganz viel Glück miteinander und vielen Dank für den schönen Nachmittag, an den wir euch begleiten durften.

Ein Hochzeitsshooting ganz nach unseren Geschmack

Gleich vorweg: das Wetter war toll!

Somit steht zumindest nicht im ersten Satz, das wir alle gebangt haben, das das Wetter gut wird, denn das machen wir, zusammen mit unseren Brautpaar, sicher jedes Mal.
Diesmal sah es nämlich gar nicht so gut danach aus.

Aber beginnen wir diese kleine Story so ungefähr ein halbes Jahr eher, als ein nettes Paar in unser Geschäft kam und sich für ein Hochzeitsshooting beraten ließ.

Wir kamen auf Anhieb miteinander gut klar und schnell ging es an die gemeinsamen Planungen für die Hochzeit im Sommer. Zu Beginn wurde eine Einladungskarte mit gemeinsamen Ideen entworfen.
Doch dann kam schon die große Umplanung: Aufgrund glücklicher Umstände musste die Hochzeit glatt 4 Monate, im wenig wetterbeständigen März, stattfinden.

Schnell war die Zeit bis zu dieser Hochzeitswoche im März vergangen und man es sah so aus, als würden unsere Wetterbefürchtungen wahr werden: Es war kalt, windig und die Sonne ließ sich nur selten blicken, als wir uns auf die Suche nach geeigneten Shootinglocations machten.

Deswegen waren wir umso mehr froh, als sich bereits zur Trauung die Sonne langsam hervorkam und sich, das erst miese Wetter der vergangenen Tage, in einen herrlichen Sonnenschein am frühen Nachmittag änderte.

Weil die beiden, glücklicherweise, genug Zeit eingeplant hatten, konnten wir in aller Ruhe das Shooting an den verschiedensten Orten machen, ohne ständig auf die Uhr schauen zu müssen.
Und so entstanden eine Menge tolle Bilder, von denen die beiden, übrigens nicht mal eine Woche später einen Teil bearbeitet, auf Papier ausbelichtet und auf CD gebrannt, erhielten.

Umso schöner ist es natürlich, wenn wir die Bilder eines solche Hochzeitsshootings auch zeigen dürfen. Vielen Dank!

Wir bei Instagram!

Foto Kreil ist nun noch mobiler geworden!
Wir haben uns ein Instagram Profil eingerichtet, auf den wir vor allem Bilder von uns, der täglichen Arbeit oder ein paar herausgesuchte Fotos posten wollen.
Seid gespannt auf unsere Bilder! Wir freuen uns über jeden Follower!

Auf eine tolle Insta-Zeit(z)!

„Instagram logo“ von Instagram – The logo is from the http://itunes.apple.com/us/app/instagram/id389801252?mt=8&ign-mpt=uo%3D2 website. Apple iTunes App Store. Lizenziert unter Logo über Wikipedia – http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Instagram_logo.png#/media/File:Instagram_logo.png

Ein mal anderes Schwangerschaftsshooting

Diese Hochzeit von  Diana und Benjamin werden wir wohl kaum vergessen: An diesen Nachmittag kletterte das Thermometer über die 30°C-Marke und ließ uns nur für ganz kurze Zeit in der Sonne fotografieren.

Jetzt ist kein Jahr vergangen und die Beiden standen wieder vor der Kamera: Diesmal sollte der bald kommende Nachwuchs jedoch im Mittelpunkt stehen.
Da das Wetter es mit uns gut meinte, ging es zum Schwangerschaftsshooting raus in das Freie.

Die Location war schnell gefunden: Mit einen alten Wasserturm und im kleinen Wald, fanden wir tolle Stellen, um die Drei nun in Szene zu setzen.
Schnell kam eine große Anzahl an Bildern zusammen, von denen ihr nun eine kleine Auswahl auch ansehen dürft.

Vielen Dank für das tolle Shooting und viel Glück für eure bald komplette, kleine Familie!

Wieder erhältlich! Zeitz in alten Ansichten, Band I-III

Sie sind wieder erhältlich!

Es wurde oft nach den 3 Bänden der „Damals“-Reihe gefragt. Grund genug, diese nachzubestellen und nun wieder anzubieten.
In (vorerst) geringer Stückzahl vorhanden, sind alle 3 Bücher mit alten Zeitzer Ansichten, under anderem aus dem Bilderarchiv Hammer/Kreil,ab sofort bei uns wieder zu erhalten.

Sie sind eine Sammlung alter Zeitzer Postkarten und Ansichten, die man nur noch selten im (Internet-)handel findet.
Es ist also eine echte Gelegenheit, sich nun noch diese Ausgaben zu sichern.

Fotografieren im Winter

Noch haben wir die kalte Jahreszeit. Deswegen hier von uns noch ein paar Tipps und Tricks, um gut durch den Winter zu kommen und dabei noch schöne Bilder machen zu können.

Wenn es kalt wird, die Landschaft mit Schnee überzogen und der Himmel oft grau ist, so kommt die Technik schneller an ihre Grenzen:
Die Bilder werden oft zu dunkel, manchmal sogar richtig blau und die Akkus gehen schnell zur Neige.

Fangen wir jedoch bei der reinen Technik an:

1. Besonderheiten bei niedrigen Temperaturen
Die größten Feinde der Kamera im Winter ist die Kälte und das Kondenzwasser.
Abhängig von der genutzen Akkutechnik, setzt die Kälte schnell den Stromspeichern zu. Bei modernen Lithium-Ionen-Akkus sinkt mit fallenden Temperaturen auch die Speicherbarkeit von Energie.
Es ist daher sinnvoll, die Kamera samt Akku in einer Innentasche aufzubewahren, an die die Kälte weniger kommt. Wenn der Platz nicht reicht, dann empfiehlt es sich, zumindest den Akku warm aufzubewahren.

Ist man  z.B. zum Skifahren unterwegs und schwitzt schnell unter der Jacke, in der die Kamera aufbewahrt wird, so kann das, durch die hohe Luftfeuchtigkeit entstandene Kondenzwasser, der Kamera bzw. der empfindlichen Elektronik schnell schaden. Das kann ebenso entstehen, wenn man mit einer kalten Kamera in einen warmen Raum kommt. Dann passiert das, was vor allen Brillenträger Ärger bereitet: Durch den Temperaturunterschied beschlägt das Objektiv bzw. wieder bildet sich Kondenzwasser.
Ist einmal Kondenzwasser im Objektiv oder direkt in die Kamera gelangt, so kann es im schlimmsten Fall zu einen Kurzschluss kommen oder später kommt es zur Oxidation der Kontakte.
In diesen Fall sollte man auf jeden Fall den Akku und die Speicherkarte schnell entfernen und alles schnell akklimatisieren lassen. Flecke, die durch die Trocknung entstehen kann man meistens selbst nicht wieder beseitigen. Meist bleibt leider nur eine Fachwerkstatt als Ausweg.
SilicaGelPack
Oftmals jedoch übersteht die Technik das Problem Kondenzwasser ohne größere Probleme.

Wer sicher gehen möchte und Kondenzwasser  vermeiden möchte, kann  die Kamera umwickeln und in einen dichten Plastikbeutel verpacken. Ein kleines Päckchen Silica-Gel im Beutel, sorgt für zusätzlichen Schutz. Die Aufbewahrung in der Jackeninnenseite sorgt für eine mehr oder weniger ausgeglichene Temperatur.

Wenn man jedoch damit leben kann, das der Akku schneller leer ist und wenn man nur außen fotografieren möchte, dann spricht nichts dagegen, die Kamera in der normalen Schutzhülle einfach in die Jacke zu stecken.

 

Kommen ein paar Schneeflocken auf das Objektiv und die Kamera, so muss man sich erstmal keine großen Gedanken machen. Ein trockenes Mikrofasertuch hilft dann schnell. Kommt man jedoch mit diesen Tuch schlecht an das Objektiv, so gibt es im Handel günstige Lenspens, mit denen man das Glas schnell und problemlos reinigen kann.

2. Schneebilder und die Helligkeit der Bilder
Wer schon mal bei Schnee und bedcckten Himmel Landschaftsbilder gemacht hat, den dürften oftmals zu dunkel gewordene Bilder bekannt vor kommen.
Woran liegt das?
Wir versuchen es mal ganz einfach und anschaulich zu erklären: Eine Kamera erkennt nicht ein Motiv oder Farben bei der Belichtungsmessung, sondern lediglich Helligkeitsunterschiede.
Die Kamera stellt anhand eines ermittelten Wertes die Belichtungszeit (=Helligkeit) ein: Das Bild wird mittels der eingestellten Messmethode „analysiert“ und ein mit einen Referenzwert (= das sogenannte Grau M, einen Mittelswert aus Schwarz und Weiss) abgeglichen. Ist das Motiv heller als dieser Wert, so wird unterbelichtet (= kürzer belichtet), ist der Wert höher dann wird überbelichtet (=länger belichtet)

_MG_7954Genau das Gleiche macht die Kamera nun bei Schnee:
Sie erkennt eine helle Fläche, die nun kürzer belichtet wird, um den Referenzwert zu erreichen. Das Ergebnis ist eine zu dunkel aufgenommene Winterlandschaft:

Links oben haben wir das sogenannte Histogramm eingeblendet, mit dessen Hilfe man die Helligkeitsverteilung des Bildes grafisch darstellen kann. Links sind die Tiefen (= dunkle Bereiche) und rechts sind die Lichter (= hellen Stellen)
Hier fehlen, im rechten Drittel sichtbar, die hellen Bildinformationen.

 

Unbenannt-1
Ein solches zu dunkle Bild kann man bereits beim Fotografieren vermeiden,
in den man über die Funktion „Belichtungskorrektur“ die Helligkeit um den Wert +1, in manchen Fällen auch +2 korrigiert.

Manche Kameras haben das Motivprogramm Schnee oder Strand, mit dessen ebenfalls das Bild heller gemacht wird:

 

_MG_7954_1

 

Hier erkennt man das korrigierte, deutlich hellere Bild.
Oben links ist wieder das Histogramm eingeblendet, welches nun ein sichtbar verteilten
Helligkeitsverlauf des Bildes zeigt.

 

 

Hier noch einmal ein Beispiel als Screenshot eines Smartphones:
Screenshot_2015-02-05-08-20-44

 

 

 

 

 

die Aufnahme mit der Automatik,

Screenshot_2015-02-05-08-22-26

 

 

 

 

 

hier das gleiche Motiv mit der Belichtungskorrektur +1

3. Bilder bei Schnee können zu blau werden

Schnee hat keine Eigenfarbe, sondern reflektieren lediglich das Umgebungslicht. Das normale Tageslicht ist bläulich. Man erkennt das vor allem im Meereswasser, das blau wirkt, obwohl Wasser farblos ist. Ebenso sieht man auf vielen Bildern von Eisbergen oft einen Blauschimmer. Vor allen in den Schatten ist der Blauton oft sichtbar. Das menschliche Auge gleicht das jedoch so gut aus, das es kaum auffällt.

Kameras tun sich damit natürlich schwerer. Sie erkennen ja kein Motiv und wissen auch nicht das es Schnee ist. Daher versucht die Kamera, sich der Farbtemperatur des Umgebungslichtes anzupassen und stellt diesen Wert auch im sogenannten Weißabgleich ein. Oben auf den rechten Smartphonebild erkennt man deutlich diesen Blaustich.
Was also dagegen machen?

Screenshot_2015-02-05-10-00-22Die meisten Kameras, wie auch Smartphones, haben die Möglichkeit, den Weißabgleich zu korrigieren.
Die Symbole stehen dabei für einen fest eingestellten Farbtemperaturwert, der je nach Modell leicht variieren kann.

Es empfiehlt sich, diese Einstellmöglichkeiten einfach durchzuprobieren und den, für sich selbst angenehmsten, Wert zu nutzen.
Präziser wird es natürlich, wenn die Kamera die Möglichkeit besitzt, den Weißabgleich bzw. die Farbtemperatur manuell einzustellen.

Ebenso wird man beim Einsatz des Blitzes weniger bis gar kein Blauschein erkennen, da das Blitzlicht, unabhängig vom Umgebungslicht, eine eigene Farbtemperatur hat.

 

 

Mit wenigen Handgriffen also, kann man die Technik vor Kälte und Wasser gut schützen und Helligkeits- und Farbprobleme beim Fotografieren vermeiden.

Sollte es Fragen zum Thema geben, so helfen wir gerne weiter!

Viel Spaß beim Fotografieren!

Unser Geschenk! Der Gutschein, nicht nur für den Valentinstag!

Noch keine Geschenkidee für Valentinstag oder zum nächsten Geburtstag? Lust auf ein Fotoshooting?

Dann haben wir etwas für euch!
AUSDRUCKEN – AUSSCHNEIDEN – MITBRINGEN

Unser Gutschein für euer Fotoshooting!

Gutschein FB

 

 

 

 

 

für Shootings ab 49€, einlösbar nur bis zum 31.03.2015 und je Shooting ein Gutschein nutzbar!

Ihr könnt aber natürlich den Gutschein so oft wie ihr wollt ausdrucken, verschenken oder verteilen! 

Natürlich auch als PDF: Gutschein 

 

Archivierung von digitalen Fotos

Jedes Jahr werden Unmengen Fotos gemacht und durch, die immer dabei habenden, Smartphones wird diese Anzahl noch bedeutend ansteigen.
Allein der größte Fotoentwickler, CEWE, brachte 2013 über 2,2 Milliarden (!) Digitalfotos auf Papier.
Während die Archivierung der analogen Bilder noch relativ einfach war, ist es heutzutage für viele ein Problem, irgenwann mal fotografierte Bilder wiederzufinden.
Oft und schnell sind die Dateien im heimischen Festplattenwirrwarr vergessen und irgendwann auch mal verloren.

Im heutigen Artikel geht es deswegen um das große Thema Archivierung von digitalen Fotos.


Um folgende Punkte soll es genauer gehen:
– Auf was kann gesichert und archiviert werden?
– Wie können Daten überspielt werden?
– Möglichkeiten eines Ordnungssystems
– Erhalten der Daten auf längere Zeit

Auf was kann gesichert und archiviert werden?

Klären wir zu Beginn erstmal die beiden Begriffe:
Eine Sicherung ist ein Vervielfältigen von Daten auf einen Speichermedium, sprich: Bilder von einer Speicherkarte werden auf den heimischen Rechner überspielt. Dazu zählt auch das Anlegen eines sogenannten Backups, das, von Prinzip her, eine Kopie der Sicherung darstellt, so das z.B. beim Ausfall der Festplatte, die Daten nicht verloren sind. Dies allerdings wird in den wenigsten Fällen überhaupt gemacht, dazu aber später mehr.
Die Archivierung geht einen Schritt weiter: Hier handelt es sich um eine Datensicherung auf längere Zeit. Mit einen Ordnungssystem angelegt, können auch digitale Fotos auch nach langer Zeit schnell wieder gefunden werden.

Die Festplatte im Computer ist sicherlich die Sicherungsort Nr.1. speichermedienDanach wird sicherlich die CD/DVD als Medium gewählt. Einige Leute fotografieren sogar ihre Speicherkarte voll und kaufen sich einfach eine Ersatzkarte. Das ist zwar mit Abstand die teuerste Sicherungsmethode, spart aber viel Platz.
Das Speichern auf Blu-ray ist , trotz der immer weiter sinkenden Preise,noch nicht weit verbreitet.
Heutzutage immer beliebter werden Sicherungen auf einer sogenannten Cloud, auf einen fremden Server kann man die Daten mittels des Internet hochladen und auch von mobilen Geräten jederzeit abrufen.
Doch mit langsamen Datenverbindungen, wenig Speicherplatz und vor allem Datenschutzproblemen lassen diese Möglichkeit trotzdem noch als Exot erscheinen

Das größte Problem in der Datensicherung heutzutage ist neben den hohen Datenmengen auch die zuverlässige Speicherdauer dieser Medien. Diese 2 Punkte jedoch, sollen im letzten Abschnitt genauer aufgegriffen werden.

Wie können Daten überspielt werden?

Die einfachste und schnellste Methode ist sicherlich einfach die Speicherkarte zu entnehmen und in das Kartenlesegerät des Rechners zu stecken und so die Bilder zu überspielen. Oftmals mitgelieferte Kabel können ebenso genutzt werden, wie drahtlose Methoden, wie Wifi, Bluetooth oder NFC. Diese sind aber jedoch meist langsamer und mittels Onlinedatennutzung jenseits des Inklusivvolumens noch zu teuer.Unbenannt-2

Bei der Nutzung des Kartelesegerätes oder eines Kabels öffnet sich , zumindest bei einen Windows-Betriebssystem, ein Popup-Fenster, das verschiedenste Überspielmöglichkeiten vorschlägt. Wenn man eine Software des Geräteherstellers nutzt, ist es meist möglich Ordner anzulegen oder Dateien gleich beim Überspielen umzubenennen.

 

Möglichkeiten eines Ordnungssystems

Ein Ordnungssystem ist wie ein Aktenschrank: Untergliedert in verschiedene Bereiche, mit beschrifteten Akten und einen Inhaltsverzeichnis, sind gesuchte Informationen schnell auffindbar.
Wie also kann man das auf digitale Dateien ummünzen?

Mehrere Überlegungen müssen die Basis bilden, um das geeignetste System zu finden:
1. Wieviel Dateien sollen untergebracht werden, also, werden viele Fotos gemacht oder eher wenige?
2. Werden viele Ereignisse fotografiert, die man auseinanderhalten möchte oder sind es eher wenige, z.B.: macht man viele Reisen?
3. Möchte man die Dateien dauerhaft und gegen Ausfall gesichert aufbewahren?

An den Beispiel  viele Dateien aus vielen verschiedenen Ereignissen, bei uns Shootings, möchten wir ein System erklären und anhand einzelner Arbeitschritte den Weg vom Überspielen bis hin zum Backup erläutern:

Hardware- und Softwarevoraussetzung:
Auf dem Rechner gibt es mind. 3 Festplatten: Eine Festplatte beherbergt das Betriebssystem und die meisten Anwendungen. Dafür macht es Sinn, eine schnelle SSD zu nutzen. Weiterhin gibt es eine Arbeits- und eine Sicherungsfestplatte, die möglichst die gleiche Speicherkapazität haben. Auf der Arbeitsfestplatte werden sämtliche Dateien gespeichert, mit denen gearbeitet wird bzw. wurde: Bilder, Grafiken usw.. Die Sicherungsfestplatte dient als Backup. Egal ob automatisiert oder manuel überspielt, sie ist ein identisches Abbild der Arbeitsplatte. Fällt eine Festplatte aus, so kann reibungslos weiter gearbeitet werden.

Als Software zum Syncronisieren (so nennt man den Abgleich der Daten), gibt es eine Vielzahl von kostenloser Software. Beispiele sind:
Synctoy
Freefilesync
sync
Mittels erhältlicher Scripte und ein wenig Einarbeit halten diese Programme z.B. die Festplatten immer identisch: sobald neue Daten hinzukommen, werden die gespiegelt.
Backups oder Sicherungen, wie sie im Betriebssystem oder von diversen Antivirusanbietern geliefert werden, sichern die Daten zwar auch, komprimieren und verschlüsseln diese aber zum Teil, so das sie ohne die Programme nutzlos sind.

 

Es macht ebenso Sinn, Ordner mit Hauptthemen anzulegen, um den Überblick zu erhalten. Beispiele sind z.B. eine Ordnung nach Jahr, Land, Art der Aufnahmen usw..

Vom Überspielen bis zum Verwalten
Vor dem Überspielen wird in den entsprechenden Hauptordner ein weiterer Ordner angelegt, in den die neuen Bilder abgelegt werden sollen. Dieser kann z.B. mit einen Namen und den Datum versehen werden.
Sollten auf der Speicherkarte Bilder unterschiedlicher Ereignisse, wie z.B. die Urlaubsreise und dazu noch Aufnahmen eines Geburtstages, vorhanden sein, so macht es Sinn, auch unterschiedliche Ordner anzulegen, so das man nie ein Geburtstagsbild im Ordner „urlaub“ suchen muss.
Ein Beispiel für eine solche Ordnerhierachie ist:
Festplatte/Bilder/2013/Urlaubsreisen/Tunesien Aug14

Auch wenn so viele Ordner entstehen, man behält nur so auch den Überblick und erreicht eine Sortierung.

Ok, die Vorbereitungen sind getroffen, das Überspielen kann los gehen.
Im passenden Ordner(n) angekommen, kann man die Bilder aussortieren:
Alle unscharfen oder unwichtige Bilder kann man gleich löschen. Auch wenn einzelne Dateien nicht so viel Speicherplatz benötigen, die Summe macht’s.

Im Anschluss an das Aussortieren sollte man 2 Dinge tun:
1. Dateien umbenennen
2. Ordner und Bilder mit sog. Schlagworten versehen

Warum macht das Sinn?
Durch die Umbenennung der Bilder, z.B. nach dem Prinzip: fortlaufende Nummer_Name des Ordners_datum
ist es unmöglich doppelte Dateien auf den Rechner zu haben. Die meisten Kameras nummieren die Bilder bereits durch, jedoch ist diese nur immer vierstellig- Bilder mit doppelten Namen sind also schon vorprogrammiert.Werden die Bilder unabsichtlich einmal verschoben, findet man sie schon aufgrund des Dateinamens wieder.

umbenenneEinige Dateiverwaltungsprogramm können dies, bei Bildverwaltungssoftware
wie Lightroom oder Adobe Bridge ist es ebenso mit integriert.

Beispiele sind:
Lupas Rename
Anleitung Windows-Explorer

Als Nächstes steht das sogenannte „verschlagworten“ an. Man gibt es Ordner und den enthaltenen Dateien wichtige Stichpunkte, mit deren Hilfe man später die Dateien wieder finden kann, wie im Beispiel: “ urlaub, tunesien, 2014, strand, august, flug, meer, wüste, usw.“ schlagworte

Sucht man später z.B. nach dem Wort „Wüste“ werden alle die Dateien angezeigt, die dieses Schlagwort haben. Natürlich kann man auch einzelne Dateien seperate Schlagworte geben.

Möglich macht das ebenso fast jedes Dateiverwaltungsprogramm, wie der Explorer von Windows oder natürlich alle modernen Bildverwaltungsprogramme.
Beispiele für solche Programme sind:
Anleitung Windows
acdsee

Durch das Zuordnen in entsprechende Ordner, das Umbenennen und die Verschlagwortung der Dateien, erhält man unverwechselbare Dateien, die man schnell, auch bei einer sehr hohen Anzahl von Bildern, wieder finden kann.


Erhalten der Daten auf längere Zeit

Wie wir schon am Anfang geschrieben haben, gibt es eine Vielzahl an Speichermedien. Das Problem allerdings ist die Haltbarkeit bzw. Lesebarkeit.
Während wir heutzutage noch oft Papierbilder oder deren Negative in den Händen halten, die 30 Jahre oder mehr hinter sich haben, wäre digitalen Daten in 30 Jahren bei nicht durchdachter Aufbewahrung gar nicht mehr les-und nutzbar.

War eigentlich bekannt, das eine zu Hause gebrannte CD eine Haltbarkeit von lediglich 5-10 Jahren , eine DVD weniger als 30 Jahre oder eine Festplatte von durchschnittlich nur 5 Jahren hat? Und wir reden hier von sachgemäßer Lagerung!
Unbenannt-1
Nein? Dazu gibt es einen interessanten Artikel:
Langzeitsarchivierung auf wikipedia

Dem Artikel zufolge, ist eine Datenarchivierung auf Dauer nur mit Blu-ray Datenträgern oder sogenannten M-Disc’s möglich.
M-Disc’s können schon von vielen Blue-ray-Brennern gebrannt werden, jedoch sind die Rohlinge nicht ganz günstig, Zur Zeit kostet ein Rohling mit 25GB Kapazität rund 6€.
Steht diese Technik auch bei den Blu-ray Nachfolgern zur Verfügung, wie der bald erscheinenden Archival Disc, mit anfänglich geplanten 300GB Speicher, bilden sie, rein von Lesbarkeit und des Datenvolumens gesehen, eine sehr gute Grundlage, um den Enkeln und darüber hinaus, die eigenen fotografischen Schätze aufzubewahren.

Allerdings besteht dann immer noch das Problem das zukünftige Systeme, auch diese Daten auch technisch gelesen werden können. Wer kann z.B. die vor 30 Jahren noch gängige, 5 1/4 Zoll-Diskette nutzen?

Was also tun?
Wer Daten auf Dauer sichern und archivieren möchte sollte zumindest 2 Dinge tun:
1. aktuelle Daten sichern und duplizieren
2. wichtige Daten auf Rohlingen mit langer Haltbarkeit brennen (z.B. Blu-ray)

Wichtig ist nur, die Datenmengen möglichst gering zu halten und nur die Bilder oder Daten zu archivieren, für die es sich auch lohnt.
Sollte es neues Datenformat, wie die AD oder die HVD, etabliert haben, so lohnt sich eine komplette Überspielung, um den Datenträger auf den neuesten Stand zu halten und die Daten platzsparend zu sichern.

Und auch wenn es überholt klingen mag: Nichts geht momentan über eine Ausbelichtung der Daten auf guten Fotopapier durch ein Fachlabor. Diese Bilder sind, bei guter Lagerung, lange haltbar und vor allem ohne technische Hilfsmittel betrachtbar.
Ein guter Artikel dazu findet sich hier.

Und mal ehrlich: Wohl kaum etwas geht über den Wert eines Papierbildes, das man in den Händen halten kann.

 

Unser Fazit

Durch die hohen Anzahl an Daten und Fotos, erleichtert ein Ordnungssystem den Überblick zu bewahren, die Arbeit die man anfangs investiert, spart man sich spätestens dann, wenn man z.B.  Bilder eines bestimmten Ereignisses nicht lange suchen muss, sondern diese durch die einfach Eingabe von einen Schlagwort wiederfindet.
Die Sicherung von Daten wird von den meisten leider unterschätzt, ist aber unabdingbar, wenn man Erinnerungen auf längere Zeit aufbewahren möchte.
Ein Festplattenausfall bedeutet zwar nicht automatisch den kompletten Verlust aller Daten, die Wiederherstellung dieser ist jedoch mit erheblichen Kosten verbunden, die man mit einen durchdachten System verhindern kann.
Eine Archivierung der Daten für lange Zeit ist vor allem ein technisches Problem, das aber auch mit nicht all so großen Aufwand vermeiden lässt.

Dennoch kann und muss jeder alleine entscheiden, welchen Wert die gemachten Aufnahmen darstellen und ob man diese für die zukünftige Generation bewahren möchte. Ist das alles nicht der Fall, so kann man getrost bei der Methode bleiben:
Überspielen – Suchen – und wenn die Bilder weg sind, auch nicht so schlimm


Sollte es Fragen zum Thema, Kritik oder Verbesserungsvorschläge geben, so schreibt uns!

Ein Familienshooting im September

Endlich gibt es wieder einen Blogeintrag!

In den vergangenen Wochen waren wir damit beschäftigt, die Webseite wieder zum Laufen zu bekommen, weil uns es, wie viele Tausend andere Nutzer auch, erwischt hat und sich ein scheinbar gelangweilter Mensch ausgetobt und die Seite in Teilen lahmgelegt hat. Aber nun ist wieder alles in Ordnung gebracht und wir können über ein Shooting berichten, welches schon Ende September stattgefunden hat.

Es ist schon 2 Jahre her, da durften wir bereits die Babybauch- und kurze Zeit später die Neugeborenenbilder bereits machen und nun war die kleine Familie wieder bei uns.
Zum Familienshooting wollten wir nicht in das Studio, sondern raus ins Freie, so das sich die Kleine frei bewegen kann und nicht an einen Ort gebunden ist.

Beim ersten Termin machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung, aber kurze Zeit später, passte das Wetter und der Ort für unser Shooting war auch schnell, mit dem Spielplatz in Zeitzer Schlosspark, gefunden. Dieser bietet eine Unmenge an Möglichkeiten zum Fotografieren und man kann auch mal die stolzen Eltern fotografieren, während der Nachwuchs in Sichtweite die Gegend erkundet.

Zusammen hatten wir viel Spaß beim ungezwungenen Fotografieren, so das am Ende eine Vielzahl an tollen Bildern herausgekommen ist.
Danke euch Dreien für den Nachmittag und das wir eure Bilder zeigen dürfen.

Lust auf Bilder in der jetzigen Herbstzeit? Als Paar, Familie oder alleine? Im Freien, unter herunterfallenden Blättern oder gold wirkenden Licht am Nachmittag? Oder lieber doch witterungssicher im Studio?
Ruft an, meldet euch oder kommt einfach vorbei! Wir freuen uns auf euch!

Portraitshooting am See

Endlich, nach langer Zeit, fand sich mal wieder die Gelegenheit, das Sandra wieder vor der Kamera stehen konnte.
Trotz des bedeckten Himmels und des frischen Windes hatten wir wieder ein einzelnes Portraitshooting geplant und fuhren an eine tolle Location, einen einsamen See, den wir sofort in unser Herz schlossen.
Auch die Bahnunterführung in der Nähe bot uns genügend Möglichkeiten mit Blitzlicht zu arbeiten.
Entstanden sind wieder, mit viel Spaß versteht sich, eine Vielzahl an tollen Bildern. Und nach diesen Shooting kamen auch sofort neue Ideen für neue Shootings.

Seid gespannt, was da noch kommt.

Lust auf ein Shooting bekommen? Mit der Familie, als Paar oder auch einzeln? Schreibt uns, ruft an oder kommt vorbei, wir freuen uns!

Schloss Moritzburg mit 65 Megapixel

Besuch auf dem Rathausturm!
Heute nahmen wir uns die Zeit, um auf den Zeitzer Rathausturm zu steigen um für künftige Projekte planen zu können.
Dabei entstand, unter anderem, ein großes Bild der Moritzburg, die wir hier zeigen möchten.

Für alle Technikinteressierten: 14 Aufnahmen mit 400mm Brennweite waren nötig, um dieses, knapp 65 Mio Pixel große, Bild zu fotografieren. Diese wurden dann später am Rechner zusammengesetzt und hier, als zoombares Bild, ausgegeben.

Andere Bilder haben wir noch in der Bildbearbeitung, aber das eine oder andere wird noch bei Facebook und später auch hier sicherlich erscheinen.

Einfach hier klicken, um zum Bild zu gelangen

Zeitzer Panoramas

Vergangene Woche hatten wir die seltene Gelegenheit, vom Turm des Zeitzer Bahnhofes fotografieren zu dürfen. Bei leider nicht optimalen Wetter, entstanden so zwei 180°-Panoramas, die wir hier als Bild und unter dem Link als zoombares Panorama zeigen möchten, sowie etliche andere Ansichten, die wir zur Zeit aufarbeiten und später zeigen werden.

Der Blick auf die Innenstadt über die Weiße Elster
zeitz_sueden

Um das gesamte Panorama sehen zu können, bitte klicken

Der Blick nach Westen, in Richtung Südzucker
zeitz_westen


Um das gesamte Panorama sehen zu können, bitte klicken

Osteraktion 2014

Lange haben wir nichts mehr geschrieben, da wir schwer im Hintergrund planen, bauen und verbessern.
Aber trotzdem und passend zur Jahreszeit, haben wir uns eine neue Aktion ausgedacht:

Ab dem 24.März bis zum 25. April gibt es unsere diesjährige Osteraktion:
Das Kindershooting inklusive einen 30x40cm-Poster zum reduzierten Sonderpreis!

Wichtig ist natürlich eine Terminvereinbarung- ob telefonisch, per Facebook, über die Webseite oder bei einen Besuch in unseren Geschäft.

Wir freuen uns auf jede Menge strahlende Kinderaugen und glückliche Eltern!

Neu! Gutscheine online bestellen!

Ab sofort kann man unsere Gutscheine für Fotoshootings auch online bestellen!
Unter: http://foto-kreil.de/gutscheinbestellung/

braucht man einfach nur sich den passenden Gutschein aussuchen, das Formular ausfüllen und den Gutscheinbetrag überweisen.
Wir stellen den Gutschein her und verschicken ihn auch gerne per Post. Natürlich kann man ihn auch bei uns im Geschäft abholen.

In näherer Zukunft werden wir auch dieses Angebot weiter ergänzen.
Gibt es Fragen oder sogar Wünsche? Kein Problem, schreibt einfach einen Kommentar unter diesen Eintrag und wir beantworten ihn umgehend.

Babybauch- Jessy im Studio

Ein halbes Jahr ist es wieder her, seit dem Jessy das letzte Mal vor unserer Kamera stand. Damals bei brütender Hitze im Weizenfeld, diesmal bei angenehmer Temperatur im Studio.

Sexy Schwangerschafts-und Babybauchbilder stand auf unseren Plan und das sollten sie auch werden. Wir ließen uns viel Zeit für das Shooting und rausgekommen sind Bilder mit viel Schatten und farblichen Kontrasten.

mehr...»

Team

Das Fotografenteam von Foto Kreil besteht zur Zeit aus 4 Fotografen
Markus Beukert

•Social Media Typ • Gern-Draußen-Fotografierer • Webseiteninstandhalter • Hochzeitsfotograf aus Leidenschaft • Facebook-Nachrichten-Beantworter •
Michael Illig

• Allrounder • Bildrestaurateur • Datensammler- und verwalter • Draht in die Welt •
Thomas Kreil

• Chef vom Ganzen • Lehrbuch in Personengestalt • Analogtyp • Technikliebhaber

Das war (es) mit 2013! Wir danken euch!

Und schon wieder geht ein Jahr zu Ende. Es war schön!

Wir haben so viele tolle Menschen kennengelernt, durften traumhafte Hochzeiten begleiten, viele Shootings machen und vor allem Spaß an der Arbeit haben.
Die größte optische Veränderung war unsere völlig neue Webseite, die regelmäßig mit neuen Inhalten gefüllt wird.
Viele Praktikanten kamen das Jahr zu uns und haben uns prima unterstützt. Danke an Euch alle, an dieser Stelle!

Wir gehen in das neue Jahr mit vielen neuen Ideen, mit einer langen Liste mit Fotoideen, die wir gemeinsam mit euch umsetzen wollen.

Wir danken euch allen für dieses schöne Jahr, wünschen euch einen Guten Rutsch und hoffen, euch auch 2014 bei uns wieder begrüßen zu dürfen!


neujahrswuensche

Fröhliche Weihnachten!

Ohne viele Worte loszuwerden, wünschen wir allen unseren jetzigen, wie natürlich auch zukünftigen Kunden ein fröhliches Weihnachtsfest!

weihnachtswuensche_Webseite_FB

Herz(-liche) Bilderrahmen. Neu bei uns!

Ganz neu bei uns eingetroffen:

Tolle Holzrahmen zum Hinstellen oder Hinhängen. In Herz- oder auch in quadratischer Form erhältlich, findet ein 9x9cm großes Foto Platz.
Ein echter Hingucker für jemand ganz Besonderes!

Wahlweise gibt es die Rahmen bei uns einzeln zu kaufen, oder mit Shooting zum Vorzugspreis!

uebersicht_web

© Foto Kreil 2017 - Öffnungszeiten: Mo-Fr: 09.00 - 18.00 Uhr, Sa: 09.00 - 12.00 Uhr und natürlich nach Vereinbarung • Tel.:03441/251013 • Mail: info@foto-kreil.de • Foto Kreil – Das Fotoatelier am Zeitzer Rathaus - Theme by Pexeto
Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterCheck Our FeedVisit Us On Google PlusVisit Us On Youtube