In diesen Bereich haben wir eine Vielzahl an Fragen (und die darauf passenden Antworten) zusammengestellt, die wir öfters gestellt bekommen.

Sollte es dennoch die eine oder andere Frage geben, dann beantworten die natürlich gerne!

Brauche ich einen Termin?

Nein, wenn Passbilder benötigt werden, braucht man keinen Termin vereinbaren. Einfach innerhalb der Öffnungszeiten zu uns kommen und wenige Minuten später sind die 4 oder mehr Passbilder bereits fertig.

Darf nun eigentlich lächeln oder muss man ganz ernst sein?

Um es zum Anfang ganz kurz zu machen:
Lächeln ist erlaubt!

Leider kam es zur Einführung der neuen Personalausweise zu einer falschen Berichterstattung in den Medien, deren Aussagen wir jeden Tag versuchen richtigzustellen.

Tatsächlich ist auf der Mustertafel der Bundesdruckerei rein gar nichts über einen ernsten Gesichtsausdruck zu finden. Lediglich von einen neutralen Ausdruck ist etwas zu lesen. Aber mit der Abbildung des Musterfotos ganz oben, sollte klar sein, was „neutral“ auch bedeuten kann.

Wir empfehlen: Auch wenn es nur ein Passbild ist, ein leichtes Lächeln macht es sicherlich nicht schlechter.

Gibt es Vorgaben hinsichtlich der Kleidung?

Nein, man kann im Grunde alles anziehen, was man möchte.

Beim Tragen von dünnen Trägertops im Sommer, kann es jedoch vorkommen, das es auf den fertig zugeschnittenen Foto so aussieht, als hätte man nichts an.
Extrem hohe Kapuzenshirts empfehlen wir jedoch vor der Aufnahme auszuziehen.

Gibt es wirklich einen Rabatt für Kinder?

Ja, natürlich!
Für Kinder bis zu 12 Jahren berechnen wir das Gleiche wie eine Nachbestellung, nämlich 6,00€.

Trotz des gleichen, oftmals sogar höheren Zeitaufwandes, veranschlagen wir weniger, da Kinder öfters Passbilder brauchen als Erwachsene. Ist das Kind auf dem Passbild nur noch wenig zu erkennen, so raten auch die Behörden, neue Passbilder anfertigen zu lassen, um eventuelle Schwierigkeiten bei Ausweiskontrollen zu verhindern.
Dazu kommen noch die Bus- oder auch Sportausweise und allerlei andere Bilder, wie für Kindergarten oder Freundschaftsbücher hinzu

Werden Passbilder abgespeichert?

In der Regel speichern wir keine Passbilder automatisch ab. Nur auf Wunsch archivieren wir diese, unter Angabe des Familiennamens, auf unseren Festplatten.

Kommen Sie auch für Passbilder nach Hause oder in ein Heim?

Ja, kein Problem.
Seit Jahren bietetn wir diesen Service gegen ein geringen Aufpreis an. Wir vereinbaren einen Termin und kommen zu der gewünschten Adresse und bringen die nötige Technik mit.

Das einzigste was wir vor Ort brauchen, ist ein wenig Platz und eine freie, möglichst helle, Wand.
Noch am gleichen Tag können die fertigen Bilder bei uns im Geschäft abgeholt werden.

Ein wichtiger Hinweis: Wir nehmen vor Ort kein Geld für die Aufnahmen! Die Abrechnung machen wir komplett bei Abholung mit ordentlichen Kassenzettel oder Quittung.

Brauche ich einen Termin für Bewerbungsbilder?

Für Bewerbungsbilder, die man gleich mitnehmen möchte, braucht man keinen Termin.
Diese Fotos werden in unseren Passbildstudio gemacht und dauern zwischen 5 und 10min.
Allerdings sind die Möglichkeiten sich umzuziehen sehr eingeschränkt.

Weitaus mehr Zeit nimmt unser Bewerbungsshooting im Studio ein. Neben dem beratenden Vorgespräch, hat man genügend Zeit, um in verschiedenen Posen zu fotografieren und sich auch umzuziehen.
Für dieses Shooting vereinbaren uns einen Termin und beraten schon im Vorfeld, z.B. über die Kleidungswahl.

Wieviel Zeit sollte eingeplant werden?

Zwischen 5 und 10min, im Ausnahmefällen auch länger, sollte man für die Bewerbungsbilder zum Mitnehmen rechnen.

Beim Shooting in unseren Studio dauert es erheblich länger. Hierfür sollte man sich ca. 60min frei nehmen.

Welche Kleidung sollte ich anziehen?

Die Wahl der richtigen Kleidung für das Bewerbungsbild ist, unser Ansicht nach, eine der wichtigsten Entscheidungen bei der Erstellung einer Bewerbungsmappe.
Schließlich präsentiert man sich auch gegenüber einen möglichen späteren Arbeitgeber.
Und welchen Eindruck macht es schon, wenn man z.B. mit einen eingebügelten schwarzen T-Shirt auf dem Bild zu sehen ist?

Unsere Empfehlungen für Männer:
– keine Neonfarben
– keine großflächigen Aufdrucke
– keine Kapuzenshirts oder Rollkragenpullover
– Vermeidung von komplett schwarzer Kleidung (macht unter Umständen blass)
– Kleidung sollte zum Beruf passen (z.B.: ein Anzug und eine Bewerbung zum Maurer passt wenig)
– Oberteile sollten gebügelt und sauber sein
– blickdichte Kleidung auswählen
– leichte Muster lockern auf

Unsere Empfehlungen für Frauen:
– keine dünnen Träger
– große Schals und Rollkragen vermeiden
– tiefe Ausschnitte vermeiden
– eine dezente Kette um den Hals wirkt edel und lenkt von einer zu großen freien Hautfläche ab
– keine grellen Farben auswählen
– extreme Volltonfarben, wie Rot oder Grün lenken schnell die Blicke ab
– ein komplett schwarzes Oberteil vermeiden (Symbolkraft)
– große verspielte Muster vermeiden
– ein neutrales Oberteil mit dezenten Farbanteil ist fast immer nutzbar
– die Schultern sollten verdeckt sein

Grundsätzlich gilt:
Man sollte die Art Kleidung zum Bewerbungsbild anziehen, die man auch bei einen Bewerbungsgespräch anziehen würde.

Bekommt man die fertigen Bilder gleich mit?

Bei Aufnahmen in unseren Passbildstudio werden i.d.R. zwischen 10 und 30 Bilder gemacht. Wir filtern im Anschluss die ungeeigneten Bilder gleich aus, so dass die Übersicht einfacher ist. Zusammen suchen wir dann das geeignetste Bild raus, bearbeiten es bei Bedarf leicht und geben, als Sofortdruck, die fertigen Fotos auf Papier oder auch auf CD mit.

Bei Bewerbungsbilder im Studio ist der Ablauf ein anderer:
Wegen der Vielzahl ein Bildern, sortieren wir nach dem Shooting die Bilder wieder vor und senden diese Vorauswahl per Mail zu, so das in aller Ruhe zu Hause die besten Bilder ausgesucht werden können.
Sobald wir die Bestellung haben, wird diese noch fein bearbeitet und entweder im Labor auf hochwertigen Portraitpapier ausbelichtet oder bei uns auf matten Fotopapier gedruckt. Wird sich für die digitale Form entschieden, sind die Bilder ein Tag nach Bestellung abholbereit, die Papierfotos sind nach rund 3-4 Tagen fertig.

Kann man die Bilder auch auf CD bekommen?

Aber natürlich.

Im Normalfall verkleinern wir die Bilder auf eine völlig ausreichende Größe, nämlich in das Druckformat 7x10cm und brennen diese Datei auf eine CD.
Das machen wir aus 3 Gründen:

1. Durch den Schnitt fallen unwichtige Bildteile weg
2. Durch das Verkleinern bei uns, verringert sich das Risiko deutlich, ein unscharfes Bild in einen Officeprogramm zu erhalten.
3. Die Dateigröße verringert sich ebenso und ist deswegen für den Mailversand besser geeignet.

Das verkleinerte Foto und das Originalbild, speichern wir auf Wunsch kostenfrei ab, so das ein Nachbestellen jederzeit problemlos möglich ist.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Auch wenn es nicht immer möglich ist, ist es wichtig, kurz zuvor Streß und Hektik zu vermeiden.
Das wirkt sich, unter Umständen, negativ auf das Bild aus.

Auch ist es ratsam, den Zeitpunkt für ein solches Shooting zu planen und sich darauf vorzubereiten. Das kann die Aufregung senken, was sich spürbar auf die Bildqualität auswirkt.

Ebenso sollte man zum Shooting möglichst ausgeschlafen und gesund kommen.

Macht Makeup und Hairstyling Sinn?

Ja, absolut. Auch für Männer.

Mit einen dezenten Makeup verdeckt man schnell Hautunreinheiten, verringert das Hautglänzen und durch gezielten Einsatz von Farben, kann man Gesichtspartien hervorheben bzw. kaschieren.
Was allerdings weniger geeignet ist, sind grelle Lippenstiftfarben. Ein knalliges Rot hat auf einen seriösen Bewerbungsbild nichts zu suchen.

Auch eine entsprechend hergerichtete Frisur kann ein Foto aufwerten.

Wenn man sich stylen lässt, eine gute Kleidung heraussucht, erhält man tolle Bewerbungsbilder, die man auch gleich als Portraitbild verschenken kann.

Brauchen wir einen Termin?

Ja, unbedingt!

Das hat mehrere Gründe. Zum Einen können wir bei der Terminabsprache Hinweise bezüglich der Kleidung, Hinweise und Tipps geben,  die wir ansonsten nicht geben könnten.

Auch sprechen wir im Vorfeld über eigene Ideen, den Ort des Fotografierens, Besonderheiten und lernen und dadurch auch kurz kennen. Das hilft, um beim späteren Shooting lockerer zu sein, da man keinen wildfremden Menschen gegenübersteht.

Aber vor allem, haben wir selbst auch so die Zeit, uns auf das Shooting vorzubereiten, das Studio herzurichten oder Dekorationen zu organisieren.

Wo wird fotografiert?

Bei uns im Haus haben wir unser Fotostudio eingerichtet, in dem bis zu 15 Personen gut Platz finden. Ist die Familie oder Gruppe größer, ist es ratsam, im Freien zu fotografieren oder das Shooting rechtzeitig terminlich zu vereinbaren, so das wir die nötige Technik zusammenstellen und ein Vor-Ort-Shooting in einen größeren Raum planen können.

Sobald das Wetter stabiler wird, fotografieren wir auch sehr gerne im Freien. Über den genauen Ort stimmen wir uns bei der Terminabsprache oder kurz davor nochmal telefonisch ab.

Gibt es etwas bei der Kleidungswahl zu beachten?

Bei Fotoshootings mit mehreren Personen, wie z.B. bei Familien, sollte man sich bei der Kleidungswahl abstimmen. Gut sind helle Farbtöne, die miteinander harmonieren. Vermeiden sollte man dunkle Kleidung mit Kapuze oder Rollkragen, große Aufdrucke auf den Oberteilen oder extrem grelle Farben. Frauen sollten nicht zu knappe Oberteile tragen und die Schultern verdecken.

Wir sind eine große Familie. Wie können sich alle die Bilder ansehen und aussuchen?

Nach dem Vorsortieren und der Grundbearbeitung der Bilder, laden wir diese verkleinert auf einen Server hoch und versenden den Link per Mail. Wen dieser Link in der Familie verteilt wird, hat jeder Zugriff auf diese Bilder und kann sich die gewünschten Bildnummern notieren oder direkt im Programm, farblich markieren.

Wichtig ist es trotzdem, das wir nur einen Ansprechpartner haben, der die Bestellung sammelt.

Wir wollen heiraten. Wann sollte man sich einen Fotografen suchen?

Genauso wichtig wie die Partylocation, Friseur, etc. ist es wichtig, den Fotografen rechtzeitig anzufragen und sich beraten zu lassen.
Sobald der Termin vom Standesamt oder der Kirche bestätigt wurde, kann man schon mit der Suche beginnen.

Besser ist es , sich schon rechtzeitig zu informieren, als zu lange zu warten.
Einen guten Überblick kann man sich z.B. auf Hochzeitsmessen verschaffen.

Wir selbst beraten auf solchen Messen nur eingeschränkt. Das machen wir lieber in einer ruhigeren Atmoshäre bei einen Kaffee und können uns so mehr Zeit für die Brautpaare nehmen, wie es auf einer Messe nicht möglich wäre.

Welcher Fotograf ist der richtige für uns?

Natürlich spielt das Finanzielle auch eine große Rolle.
Doch viel wichtiger erscheint uns das angebotene Gesamtpaket und vor allem „das Schwimmen auf einer Wellenlänge“. Ob das so ist, kann man nur im persönlichen Gespräch herausfinden, welches wir, natürlich unverbindlich, als Beratung durchführen.

Als wichtiger anderer Punkt sind aber auch die Referenzbilder anderer Hochzeiten.

Wenn das Gesamtpaket mit all diesen Punkten passt, dann ist auch der richtige Fotograf gefunden.

Welche Informationen werden für ein Beratungsgespräch gebraucht?

Als Erstes natürlich das Datum des großen Tages.
Wichtig ebenso ist die Uhrzeit und der Ort der Trauung, die Anzahl der Gäste, der Ort der anschließenden Feier, der grobe Ablauf und eventuelle Besonderheiten. Die eigenen Wünsche und Vorstellungen sind natürlich bestimmend.

Mit diesen Informationen, können wir grob den Tagesablauf planen und Vorschläge machen wann eine gute Zeit für das Shooting ist und wo man das machen könnte.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für Babybauchbilder?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da sich der Babybauch unterschiedlich entwickeln kann.
Zwischen 7. und Anfang des 9. Monats ist aber der Babybauch meist am schönsten ausgeprägt. 

Ein Tipp noch: Schon mal ein eine Fotoserie gedacht, bei der über den ganzen Zeitraum der Schwangerschaft Bilder gemacht werden und man so die Entwicklung des Babybauches schön sieht? Ideal, um diese Serie später, in einen Panoramabilderrahmen, an die Wand zu bringen oder in einen Fotoalbum zu verewigen.
Jedenfalls sind das Bilder, die man im Leben nicht mehr so oft wiederholen wird.

Wo werden die Bilder gemacht?

Schwangerschaftsaufnahmen fotografieren wir meist im Studio. Mit einer Auswahl an verschiedenen Hintergründen, können wir, nicht nur den Babybauch, bildlich festhalten.

Wer aber Lust auf nicht alltägliche Fotos hat, kann sich auch für ein Shooting im Freien entscheiden:
Zusammen suchen wir uns einen oder mehrere geeignete Orte aus, an denen wir in aller Ruhe fotografieren können.
Natürlich haben wir jedoch im Freien nicht die Möglichkeiten sich umzuziehen als bei uns im Studio, während allerdings die Outdoorbilder natürlicher sein können.

Alleine, zu zweit oder mit baldigen Geschwistern?

Wenn es schon kleinere Kinder in der Familie gibt, so raten wir das Shooting zeitlich zu teilen:
Da es gerade Kindern schnell langweilig wird, macht es Sinn, die Fotos mit den baldigen Geschwistern am Anfang des Shootings zu machen und sie später, falls machbar, abholen zu lassen.

Ist der Partner dabei, können wunderbare Babybauchbilder zu zweit entstehen. Möchte man sich als Frau alleine fotografieren zu lassen, ist es dennoch ratsam, eine Begleitperson mitzubringen. Diese kann noch ein wenig ablenken, kann gut mithelfen oder auch mal einen prüfenden Blick auf die Frisur werfen.

Was sollte man mitbringen?

Empfehlenswert sind weite Kleider, am besten die sogenannten Belly Kleider, die super aussehen und das Gesamtbild richtig toll aussehen lassen.

Ebenso macht es Sinn, unterschiedlich farbige Unterwäsche mitzubringen. Das kann klassisch dezent oder auch verziert sein. So bekommt man mehr Möglichkeiten und somit mehr Abwechslung ins Fotoshooting.
Farblich sind die Klassiker Schwarz und Weiß toll, aber auch dezente, nicht so sehr gesättigte Farben sehen auf Fotos prima aus. Nicht so geeignet sind grelle und extreme Volltonfarben wie z.B. Rot.

Weiterhin kann man Halsketten, Tücher aller Art oder leichte Überkleider, wie dünne Strickjacken mitbringen.
Für Fotos im Freien können auch schöne Kopfbedeckungen, wie Kränze richtig toll aussehen.
Umso mehr man dabei hat, desto vielfältiger können die Fotos werden.

Nicht zu vergessen sind aber natürlich noch Getränke und leichte Snacks, denn ein solches Shooting kann schon leicht anstrengen.

Was ist mit den Haaren und dem Makup?

Auch wenn es „nur“ in erster Linie um den Babybauch geht, macht ein gutes Styling mehr aus den Fotos.

Das Makeup sollte nicht übertrieben wirken, eher schlicht, da es sonst zu sehr ablenkt.
Die Frisur sollte schick sein, aber auch nicht übermäßig gestylt sein.

Makeup und Frisur müssen zum Gesamtbild passen.

Wann sollte man den ausgemachten Termin verschieben?

Gerade in der Schwangerschaft kann das eigene Wohlbefinden sich schnell mal ändern.
Fühlt man sich nicht fit, macht es auch wenig Sinn sich fotografieren zu lassen.

Ein kurzer Anruf genügt schon und wir suchen uns gemeinsam den nächstmöglichen Termin. Völlig problemlos.

Wann sollte man ein Neugeborenenshooting vereinbaren?

Terminlich ist so etwas auf den Tag, längere Zeit vorher, schlecht zu vereinbaren.
Gut ist es allerdings, sich über einen groben Zeitraum zu verständigen.
Bei diesen Gespräch kann man auch schon über die eigenen Vorstellungen und Ideen sprechen.

Wann ist der beste Zeitraum, ein neugeborenes Baby fotografieren zu lassen?

Von Neugeborenenfotos reden wir in den ersten 2 Wochen nach Geburt.
In dieser Zeit hat das Baby noch die typischen Züge eines Neugeborenen und ist noch weitem nicht so aktiv.

Diese ruhige Phase hilft auch sehr, um z.B. Foto auf den Händen oder auf dem Arm der Eltern machen zu können.

Wieviel Zeit sollte man einplanen?

Für Baby-oder Neugeborenenbilder planen wir selbst immer ca. 2h sein.
Schnell kann ein Punkt erreicht sein, bei dem das Baby wieder Hunger hat oder eine kleine Ruhepause braucht. Deswegen ist genügend Zeit, um z.B. das Baby zu stillen, neu zu wickeln oder es sich, einfach im Arm liegend, beruhigen zu lassen.

Was sollte man alles mitbringen?

Neben der normalen Babyausstattung, wie Windeln, Milch und Co., kann man Wechselkleidung, kleine Accessoires, wie Kopfbänder,oder auch kleine Rasseln mitbringen. Auch Kuscheldecken oder kleine Plüschtiere können auf den Fotos ihren Platz finden.

Es gilt: Lieber zuviel mitgebracht als zu wenig.

Wo und wie wird fotografiert?

Wir fotografieren typischerweise bei uns im vorbereiteten Studio. In der Vorbereitung haben wir es schon schön vorgewärmt und haben auch schon ein kleines Set fertig aufgebaut.
In der Regel fotografieren wir die Neugeborenen mit Dauerlicht. Das bedeutet, das das grelle Blitzen entfällt.
Allerdings kann es sein, das wir auf das Blitzlicht doch zurückgreifen müssen, wenn wir die ganze Familie fotografieren wollen.

Es besteht aber auch die Möglichkeit nach Hause zu kommen und den Nachwuchs in den eigenen 4 Wänden fotografieren zu lassen. Hierfür wäre aber eine Fensterfront und ein wenig Platz ideal.

Wo werden die Bilder gemacht?

Kleintiere werden bei uns im Studio, aber auch zu Hause, wenn möglich mit Dauerlicht, gemacht. Das Dauerlicht ist nicht so intensiv wie ein Blitzlicht, was Tier verschrecken kann.

Hunde fotografieren wir am liebsten im Freien, in einer ungestörten Umgebung, in der sie auch mal rumtollen können.
So entstehen natürliche Bilder ohne Studiolook.
Einzigster Nachteil daran: eine langfristige Terminverplanung ist zwar möglich, aber eben dann trotzdem wetterabhängig.

Was sollte man noch mitbringen?

Bei allesn Aufnahmen gilt: Kleine Leckeries mit dabei zu haben, ist sehr ratsam. Auch kleine Spielzeuge sind gut. Mit denen können sie sich in einer kleinen Ruhepause beschäftigen, aber oftmals entstehen beim Spielen gerade die schönsten Aufnahmen.

Wann sind Aufnahmen im Studio nicht ratsam?

Das Fotostudio ist für alle Tiere erstmal eine ungewohnte Umgebung. Dazu kommt die eingeschränkte Bewegungsfreiheit aufgrund der Größe und der nötigen Studiotechnik.
Manche Hunde hatten schon Probleme mit den Bodenlaminat, auf den sie wegrutschten.

Ein ganz wichtiger Punkt ist natürlich auch der Charakter des Tieres.
Ist er oder sie eher aufgedreht, verspielt und bewegungsfreudig, so ist ein Shooting im Freien auf jeden Fall die bessere Lösung.
Manche Tiere mögen auch das Blitzlicht gar nicht. Auch wenn sie bei privaten Fotos zu Hause mit dem Smartphone ruhig sind, ist das kein Garant, das es auch bei uns klappt, denn unser Blitzlicht ist ein Vielfaches stärker, als der kleine Kamerablitz.

Sobald das Tier unruhig wird und man merkt, das es unangenehm wird, raten wir immer das Shooting abzubrechen und es zu einen späteren Zeitpunkt, erneut im Studio oder im Freien, zu wiederholen.
Nichts ist Schlimmer, als dem Tier einen unnötigen Stress auszusetzen.

Wieviel Zeit sollte man einplanen?

Für Außenaufnahmen planen wir grundsätzlich 1 Stunde und mehr ein.
Da wir nicht durchgehend fotografieren, weil wir den Tieren auch mal Pausen gönnen wollen, sollte man selbst ein ausreichend großen Zeitpuffer einplanen.

Im Studio können die Shootings, aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten, allerdings kürzer sein.

Kann man von Passbildern große Bilder machen lassen?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Ist die Qualität des Passbildes gut, so ist es für ein großes Bild (ähnlich DIN A4)  gut nutzbar. Auch wenn man bei genauen Hinsehen die Unschärfe erkennt, wird man bei einen normalen Betrachtungsabstand ein brauchbares Bild erhalten.

Für eine genaue Antwort, raten wir immer das Bild dabei zu haben, so das wir einen Blick darauf werden können.

Wie können alte Bilder noch veredelt/ aufgewertet werden?

Die fertigen Dateien können auch auf hochwertigen FineArt-Papieren durch unser Fotolabor ausbelichtet werden. Auch rahmen wir die Bilder ohne Aufpreis direkt ein, auf Wunsch auch mit einen edlen Passepartout.

Ebenso können wir die Bilder vergrößert als Wandbild in Form einer Leinwand, Hart-oder auch Leichschaumplatte anbieten.

Können auch alte Videos auf DVD gebrannt werden?

Diesen Service bieten wir auch an.
Allerdings überlassen wir diese Arbeiten unser Fotolabor, da dieses über die nötige Technik verfügt.

Welche Arbeiten sind im Reproduktionspreis enthalten?

Dazu wollen wir einfach mal den Ablauf eines solchen Auftrages darstellen:

Nachdem wir das Bild erhalten haben und wissen, wie groß das zu enstehenden Bild werden soll, legen wir unsere Reproduktionstechnik fest.
Hierfür kommt am häufigsten der Scanner zum Einsatz. Das direkte Abfotografieren kommt bei größeren Bildern infrage, das klassische Vergrößern von Negativen und Dias wird bei hochwertigsten Abzügen genutzt. Bei letzteren werden die Bilder jedoch nicht digitalisiert.

Ist ein Bild gescannt, wird es, in der weiteren Bearbeitung, zurechtgeschnitten, Korrekturen vorgenommen und anschließend die Alterserscheinungen, wie Kratzer, Staub oder auch fehlende Bildteile retuschiert.

Im Anschluss wird die fertige Datei gespeichert und somit auch archiviert, ehe sie auf unseren Großfotodrucker ausgedruckt wird.

Die letzten Schritte dieser Arbeit, sind das Ausschneiden des fertigen Bildes, die Kontrolle und das abschließende Verpacken/Bereitlegen zur Abholung.

Da diese Arbeitsschritte durch die Archivierung nur einmal nötig sind, entfällt bei einen Nachbestellen der Reproduktionspreis und es fällt lediglich der Bildpreis an, der sich nach der gewünschten Größe richtet.

Wie schnell können wir einzelne Bildkopien erhalten?

Im Normalfall und bei geringen Mengen, fertigen wir das Bild vom Bild innerhalb von 2 Tagen bis zu einer Größe von 42cm Breite an. Größere Bilder werden im Labor ausbelichtet und werden nach ca. 5 Werktagen geliefert.

Kann man die alte Diasammlung auf CD bekommen?

Das ist auch möglich.
Kleinere Mengen digitalisieren wir selbst. Bei 50 oder mehr Dias erstellen wir gerne ein Angebot, da der zeitliche Auswand mit der unserer, zur Vefügung stehenden, Technik zu hoch wäre.

Gut wäre es im Vorfeld zu wissen, in welcher Bildgröße die Daten vorliegen sollen. Desto höher die gewünschte Auflösung (=Bildgröße), desto höher ist der zeitliche Aufwand und die Dateigröße.

Wir haben alte Fotos auf Glasplatten gefunden. Kann man Fotos daraus machen?

Ja, natürlich.
Im Grunde ist es das Gleiche wie Negative. Abhängig von dem Zustand des Glases, können richtig hochwertige Fotosabzüge daraus entstehen.
Allerdings berechnen wir aufgrund der Mehrarbeit (Ein-und Auspacken, Reinigen der Platte, in der Regel zeitintensivere Retuschearbeit) einen Aufpreis von 25% gegenüber von normalen Negativen oder Dias.

Telefon: 03441/251013